Institut für Palaeoanatomie und Geschichte der Tiermedizin
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

Portrait Paläoanatomie

Paläoanatomie ist die Wissenschaft, die sich mit der Analyse und Interpretation von Tierresten aus anthropogenen Hinterlassenschaften befasst. Meist handelt es sich um Tierknochenfunde und Molluskenreste, seltener um Reste anderer wirbelloser Tiere sowie Tiermumien aus archäologischen Ausgrabungen. Die Auswertung von Bilddokumenten, einschließlich Felskunst, und alten Texten ist ebenfalls Untersuchungsgegenstand.

Im Rahmen einer ganzheitlichen Betrachtung bedeutet Archäozoologie die Studie der Mensch-Tier-Beziehungen in der Vergangenheit, mit Fokus auf Hinterlassenschaften des Homo sapiens.

Den Begriff Paläoanatomie wählte die Berufungskommission der Tierärztlichen Fakultät München, als sie 1964 das Fach Osteoarchäologie oder, besser international eingeführt, Archäozoologie aus dem Institut für Tieranatomie herauslöste, um ihm bessere Entfaltungsmöglichkeiten zu gewähren.

Leitung

Adresse

Ludwig-Maximilians-Universität München
Tiermedizinische Fakultät
Institut für Palaeoanatomie und Geschichte der Tiermedizin
Kaulbachstr. 37
D-80539 München